Univ. Doz. Dr. med. Markus Gabl

Unfallchirurgie - Handchirurgie - Sporttraumatologie - Sachverständiger



Handchirurgie

Bild von zwei Händen.

Die Entwicklung der Hand als Greif- und Tastwerkzeug ist ein Meilenstein in der Evolutionsgeschichte der Menschheit. Der hochsensible diskriminierende Tastsinn unserer Hände und die Möglichkeit beim Greifen den Daumen den Langfingern gegenüberzustellen ist einzigartig. Diese Fähigkeiten ermöglichen es uns auch im Dunkeln und ohne visueller Kontrolle einen präzisen Feingriff, oder auch einen kraftvollen Faustschluss auszuführen.

Im zwischenmenschlichen und kulturellen Miteinander ist ein Gestikulieren mit den Händen alltäglich und in allen Kulturkreisen zu finden. Durch ihre für den Menschen herausragende Aufgabe ist die Hand überproportional im funktionellen GroƟhirn (Homunculus) vernetzt und abgebildet. Mit gutem Grund wird die Hand daher auch als Tast- und Greiforgan bezeichnet.

Erkrankungen und Unfallfolgen unserer Hände beeinträchtigen uns daher nicht nur funktionell in Beruf oder Freizeit, sondern auch im sozialen Miteinander.

Wir nehmen uns Zeit für ein ausführliches Gespräch für Ihre Handprobleme. In enger Zusammenarbeit mit Nachbardisziplinen, mit Ergo- und Physiotherapie kann ein individuelles Gesamtbehandlungskonzept nach aktuellster wissenschaftlicher Erkenntnis erstellt werden.


Besuchen Sie auch die Webseiten der Universitätsklinik für Unfallchirurgie Innsbruck und der Österreichischen Gesellschaft für Handchirurgie (ÖGH).